Die Zukunft chemischer Recycling-Anlagen in Großbritannien

WASTX Plastic QMRE UK
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Diesen Beitrag auf sozialen Medien teilen

Im Dezember 2021 gaben wir bekannt, dass wir die Pilotanlage für der WASTX Plastic bei QMRE in Großbritannien in Betrieb genommen haben. Seitdem haben wir viele Erkenntnisse über die WASTX Plastic und „Marie“, wie QMRE ihre Anlage genannt haben, gewonnen. 

Gemeinsam mit unseren britischen Partnern haben wir hart an weiteren Optimierungen der Technologie gearbeitet und heute läuft die Anlage seit über 18 Monaten konstant reibungslos.

Ein Beitrag von Sabine Tomm

QMRE Tim StClair-Pearce
QMRE Logo White

Meiner Meinung nach liegt hier eine Milliarden-Pfund-Chance die noch ungenutzt ist

Tim StClair-Pearce

„Meines Erachtens gibt es hier eine milliardenschwere Chancedie noch nicht wirklich genutzt wird“

Tim StClair-Pearce, Mitbegründer von QMRE (QM Recycling Energy) über die Möglichkeiten, die die Recyclinganlage für QMRE und andere Recycler bietet

In einem Interview mit Tim StClair-Pearce, sprachen wir über Umweltverschmutzung, Lösungen und einen Ausblick in die Zukunft der Zusammenarbeit zwischen der Biofabrik und QMRE. Lesen Sie weiter, um mehr über die Entwicklung der Anlage in den letzten Monaten zu erfahren und, um einen Blick auf die Zukunft des chemischen Recyclings im Vereinigten Königreich zu werfen.

Die Anwendung der dezentralen Recyclinglösung auf das Problem

Als Tim und sein Team nach einer geeigneten Technologie suchten, wollten sie „nicht dasselbe tun wie alle anderen“. Sie wollten ein Vorreiter für nachhaltige und innovative Recyclinglösungen sein.

Aufgrund dieser (intrinsischen) Motivation, erwiesen sich daher als äußerst engagierter und zuverlässiger erster Distributor der Biofabrik. Nach drei Jahren Partnerschaft zwischen QMRE und der Biofabrik sowie vielen Tonnen recycelten Kunststoffs ist klar, dass die Zusammenarbeit die richtige Entscheidung war.

“Ich glaube nicht, dass es irgendeine […] Person oder ein Unternehmen gab, das den Standort besucht hat […] und alles andere als Lob für unsere Arbeit übrig hatte.”

– Tim StClair-Pearce, Mitbegründer von QMRE

Das Feedback, das Tim und sein Team bisher für ihr Projekt erhalten haben, war überwältigend positiv. Da sie im Vereinigten Königreich ansässig sind, können sie vielen Menschen zeigen, dass es andere Möglichkeiten für Plastikabfälle gibt, als sie auf Mülldeponien zu lagern, zu verbrennen oder – noch schlimmer – ins Ausland zu exportieren, wo sie oft illegal entsorgt werden

Hervorragende Recyclingleistung und beeindruckte Besucher

„Jeder, der die Anlage besuchte, ging mit einem Lächeln im Gesicht wieder hinaus“, sagt Tim StClair-Pearce über die Besucher seiner Anlage. Er sagt, dass „es nicht eine einzige Person gab, die nicht ein wenig überrascht war […]. Die Art und Weise, wie die Maschine läuft, wie sauber sie läuft, und die Tatsache, dass wir sie durchgängig mit 70 % Eigenstrom betreiben, ohne das produzierte Pyrolyseöl als Quelle zu verwenden“. Seit der Inbetriebnahme in Kent konnte QMRE unsere innovative und effiziente Recyclingtechnologie Hunderten von Menschen vorführen.

Aufbau neuer Recycling-Infrastrukturen – Mit einem lokalen Netzwerk im Vereinigten Königreich aufräumen

„Das Beste ist, dass man die Maschine zum Problem bringt und nicht das Problem zur Maschine“.

– Tim StClair-Pearce, Mitbegründer von QMRE

Weltweit ist die größte Herausforderung beim Recycling von Abfällen die fehlende Recycling-Infrastruktur. Deshalb plant QMRE, seine Recyclingzentren bis 2025 auf verschiedene Standorte in ganz Großbritannien auszuweiten. Nachdem die bevölkerungsreichsten Gebiete auf der Insel ausfindig gemacht wurden, sollen dort Maschinen mit einer Recyclingkapazität von 5 Tonnen pro Tag aufgestellt und die WASTX-Technologie an bis zu 50 Standorten eingeführt werden.

Video: Geplanter Einsatzort einer WASTX Plastic P5000

Chemische Recyclinglösungen in großem Maßstab für die Zukunft geplant

Im Vergleich zur Pilotanlage P250, die vor einem Jahr nach Großbritannien geliefert wurde, hat unsere aktuelle Technologie viele Optimierungen durchlaufen. Dank der zielstrebigen Arbeit unserer Ingenieure war die Biofabrik in der Lage, die Recyclingkapazität eines WASTX Plastic Moduls erheblich zu steigern. Aber dazu erhalten Sie in Kürze mehr Informationen!

Mit dem Ausbau der Recyclingaktivitäten wäre QMRE bereits ein weiterer Partner der ein Projekte in großem Mapßstab plant. Die Enespa AG zum Beispiel baut derzeit die Die Enespa AG zum Beispiel baut derzeit die größte chemische Recyclinganlage der Welt, die täglich 200 Tonnen Kunststoffabfälle verarbeiten soll.

12 Monate Kunststoffrecycling – WASTX Plastic ist im Vereinigten Königreich ununterbrochen im Einsatz

Obwohl die weltweite Pandemie die globalen Versorgungsketten unterbrochen hat, konnte sie die Kunststoffproduktion nicht einschränken. Vielmehr hat die Covid-Krise den Kunststoffverbrauch weltweit um ein Vielfaches gesteigert Nach Ansicht von Wissenschaftlern und Umweltorganisationen in Europa könnte es schon bald mehr Masken als Quallen im Mittelmeer geben. Zählt man diese Prognosen zu den bereits berüchtigten 380 Millionen Tonnen Plastik, die jährlich produziert werden (50 % davon sind Einwegprodukte), wird das Problem des Plastikmülls komplizierter denn je.

Daher hielt QMRE nicht einmal die globale Pandemie davon ab, „Marie“ weiterhin zu betreiben. Darüber hinaus haben sie vor Ort ein Mini-Labor eingerichtet, um das produzierte Öl zu testen. Die Erkenntnisse, die QMRE während des Dauerbetriebs unserer ersten Anlage gewonnen hat, waren für uns sowohl bei der Weiterentwicklung als auch im Bereich der Optimierung der Ölqualität von großem Wert.

Wir freuen uns auf weitere Projekte mit QMRE und unseren anderen Partnern!

Folge uns auf Facebook und LinkedIn, und abonniere unseren Newsletter um keine Updates zu verpassen! Begleite uns auf unserem Weg zu null Emissionen und einem gesünderen Planeten!