Europäische Union fördert Bioraffinerie der Biofabrik Green Refinery mit mehr als drei Millionen Euro

Bereits seit 2008 fördert die EU ausgewählte Startups aus dem Umweltsektor mit dem Eco Innovation Programme. In einem mehr als einjährigen Auswahlverfahren gegen mehr als 300 Unternehmen aus 27 Ländern setzte sich das Konzept der Bioraffinerie durch und erhielt das größte, jemals ausgeschüttete Fördervolumen.

Die EU fördert innovative Umweltprojekte

Im mit 200 Millionen Euro ausgestatteten Eco Innovation Programme fördert die EU Startups, Unternehmen und Institutionen aus Forschung und Wissenschaft bei der Markteinführung bislang unbekannter Innovationen aus den Bereichen Recycling, nachhaltige Produktion, biologische Ernährung, Trinkwasserversorgung, -aufbereitung und -ersparnis sowie Green Business. Wie die EU in ihrem Trailer zeigt, mit dem Ziel, dass alle gewinnen: Europa, die Steuerzahler und die Umwelt:

Im Projekt wird besonderer Wert darauf gelegt, dass es sich nicht um Entwicklungsprojekte handelt, sondern fertige, marktreife Technologien:

“The eco-innovation initiative bridges the gap between research and the market. It helps good ideas for innovative products, services and processes that protect the environment become fully-fledged commercial prospects, ready for use by business and industry. In doing so the initiative not only helps the EU meet its environmental objectives but also boosts economic growth.”

Mit dem Programm sollen Europas künftige Umwelttechnologien weitreichend unterstützt und internationalisiert, und damit Europas führende Stellung im Bereich Umwelttechnologien langfristig gefördert werden. Die unterstützten Unternehmen bekommen damit nicht nur Zugang zu hochrangigen administrativen Kontakten, politischer Unterstützung und internationalen Investoren, sondern reihen sich auch ein in eine Reihe von exklusiven Innovatoren.

Von Getränkeflaschen aus Papier, über nachwachsende Baumaterialen für die Häuser der Zukunft bis hin zu Projekten zur Reinigung der Meere reichen die durchweg europäischen Innovationen. Neben Startups und Forschungsinstituten, befinden sich dabei auch namhafte Unternehmen wie BMW, Whirlpool oder E.ON unter den Projektpartnern.

Und nun auch die Bioraffinerie der Biofabrik Green Refinery

Daher gereicht es uns neben Freude auch zur Ehre, nun Mitglied im exklusiven Kreis derer zu sein, die sich oft gegen mehrere Hundert Mitbewerber aus ganz Europa durchsetzen konnten. Das Antragsverfahren nahm über ein Jahr Arbeit, Reisen nach Brüssel und langwierige Meetings zwischen den Konsortialpartnern in ganz Europa in Anspruch. Umso erleichterter sind wir, endlich die finale Bestätigung in den Händen zu halten – über das größte jemals ausgereichte Fördervolumen in einem Eco Innovation Projekt.

Wir erhalten nun finanzielle Unterstützung bei der Entwicklung und Weiterentwicklung unserer nachhaltigen Dünger wie Blattwerk und unser bald verfügbares Lebensmittelsortiment auf Basis von Amineon. Messen, Internationalisierung und die stete Verbesserung der Hardware gehören genauso zum Programm, wie die Förderung von Personal-, Betriebs- und Rohstoffkosten. Ein Umstand, der uns unter anderem dabei helfen wird, schneller zu wachsen. Denn Zeit ist zwar Geld – aber Geld ist auch Zeit!

Und so wird unser zentraler Ansatz, gesunde Rohstoffe aus europäischem Gras herzustellen, noch ein bisschen europäischer. Wir danken insbesondere unserem österreichischen Team für den monatelangen unermüdlichen Kampf um Dokumente, Antworten von Projektteilnehmern, Nachtschichten und Revisionen. Wie wir nun wissen, war all das nicht umsonst.

Bleibt auf dem Laufenden über unsere Entwicklung, seht als erste, wenn wir die ersten veganen Sportnahrungsmittel auf den Markt bringen und seid dabei, wenn unsere zweite Technologie, die White Refinery, das Licht der Welt erblickt.